Welttag des Buches mit Jan Hein

Jan Hein, Stephan Schröder, Monika Wischnowski (C) Luitgard Nolte

Nach­lese zum WELTTAG DES BUCHES am 23. April 2022 in Recklinghausen.

Am Sam­stag, den 23. April trafen sich inter­essierte Zuhör­er mit dem Chef­dra­matur­gen der Ruhrfest­spiele, Jan Hein..

Die NLGR in Koop­er­a­tion mit dem Insti­tut für Kul­tur­ar­beit Reck­ling­hausen kon­nte in der Stadt­bib­lio­thek einen Ter­min dafür bekommen.

Bei den Ruhrfest­spie­len spielt in diesem Jahr die Lit­er­atur wieder eine große Rolle. Man kann sich natür­lich bewusst jew­eils von Text und Auf­führung über­raschen lassen, aber viele Besuch­er woll­ten sich schon vor den Ver­anstal­tun­gen über die ganz unter­schiedlichen Texte und die Autor*innen informieren lassen.

Jan Hein, der seit 2018 bei den Ruhrfest­spie­len als Chef­dra­maturg engagiert ist, ken­nt natür­lich alle Texte, und war auch maßge­blich an der Auswahl der Büch­er, der Stücke, und der Inter­pre­ten oder Vor­leser beteiligt.

Die Idee war, in lock­er­er Atmo­sphäre inter­es­sante Details zu der Über­tra­gung von Lit­er­atur auf die Bühne zu erfahren. Ohne wis­senschaftlich zu sehr ins Detail zu gehen, sozusagen plaud­ernd, ver­ri­et uns Jan Hein vor­ab einige Büh­nenge­heimnisse. Aber natür­lich nur so viele, dass wir uns nun um so mehr auf die Auf­führun­gen freuen können.

Mit seinen Gesprächspart­nern, den bei­den Vor­standsmit­gliedern der NLGR, Moni­ka Wis­chnows­ki und Stephan Schröder, wur­den aus dem Bere­ich Schaus­piel: „Annette, ein Heldinnenepos“ von Anne Weber, „Die Pest“ von Albert Camus, „Euro­trash“ von Chris­t­ian Kracht, „Die Tage­sor­d­nung“ von Eric Vuil­lard und „Mein Name sei Gan­ten­bein“ von Max Frisch vorgestellt. Bei den Lesun­gen ging es um „Die Scham“ von Annie Ernaux, „Die Le-gende vom heili­gen Julian“ von Gus­tave Flaubert, „Am laufend­en Band“ von Joseph Pon­thus und von Anna Seghers „Der Aus­flug der toten Mädchen“.

Aus der Rei­he „Denis Scheck im Gespräch…“ sprachen wir über „Hast du uns endlich gefun­den“ von Edgar Selge, über Paul Maars Auto­bi­ografie „Roman mein­er Kind­heit“ und über Antje Ravik Strubel mit „Die blaue Frau“.

Zu Beginn gab es aus­führliche Infor­ma­tio­nen über Sharon Dod­ua Otoo, die in diesem Jahr die Eröff­nungsrede der Ruhrfest­spiele hal­ten wird, und ihre Konzep­tion für das Lit­er­atur­fes­ti­val „Res­o­nanzen – Schwarzes Literaturfestival“.

Vielle­icht kön­nte man so ein Gespräch­str­e­f­fen wieder organ­isieren. Denn sicher­lich blieben bei den Zuhör­ern einige Fra­gen zurück.
Und ein wenig hin­ter die Kulis­sen zu schauen, und über den ein oder anderen Vor­gang bis es zu ein­er Auf­führung kom­men kann aufzuk­lären, ist sich­er für viele Besuch­er der Ruhrfest­spiele interessant.

Foto: © Luit­gard Nolte

Bekanntgabe des Siegers – Autorennacht 2021

Bekan­nt­gabe des Siegers der Autoren­nacht 2021 in der Alt­stadtschmiede Recklinghausen.

Auch die 34. Autoren­nacht der „Neuen Lit­er­arischen Gesellschaft Reck­ling­hausen“ in Koop­er­a­tion mit der Alt­stadtschmiede endet tra­di­tionell mit der Bekan­nt­gabe des

Die Autor*innen vor dem Start (c) Martina Bialas
Die Autor*innen vor dem Start © Mar­ti­na Bialas

Siegers – und der heißt in diesem Jahr: Markus Jöhring. Sein Text über die „Dop­pelte Unendlichkeit“ ist intel­li­gent und fan­tasievoll geschrieben, die Jury zeich­net ihn mit der Vestis­chen Eule und einem Preis­geld von 300 Euro aus. Platz zwei und 200 Euro gehen an Volk­er Stahlschmidt. Der Text „Schön zeit­los“, zeich­net die krassen Kon­traste im Leben eines Men­schen auf. Den diesjähri­gen Schreibim­puls der NLGR „.21.22.“ nutzt auch die 20-Jährige Ger­man­is­tik-Stu­dentin Franziska von der Gath­en aus Herten erfol­gre­ich für sich und erobert den drit­ten Platz und 100 Euro. Ihr Text „Bauern­hof oder Irren­haus“ lebt von ein­er skur­rilen Idee, die mit eigen­willi­gen Gedanken, Über­legun­gen und Reak­tio­nen gefüllt ist. 100 Euro Preis­geld gibt es für die Fre­und­schaft zwis­chen einem Men­schen und ein­er Kuh.

Nach der Bekanntgabe der Sieger - ein Gruppenfoto
Die Preisträger*innen: Volk­er Stahlschmidt (2. Platz), Franziska von der Gath­en (3. Platz), Michael Schu­mach­er (Pub­likum­spreis) und Markus Jöhring (1. Platz) © Mar­ti­na Bialas

Die Sparkasse Vest stiftete den Betrag von 500 Euro. Auch die Zuhör­er sind als Jury gefragt. Die rund 60 Zuschauer (wegen der vom Ver­anstal­ter geset­zten Höch­st­teil­nehmerzahl kon­nten nicht mehr inter­essierte Gäste teil­nehmen) bes­tim­men Michael Schu­mach­er als ihren per­sön­lichen Favoriten des Abends. Der Xan­ten­er set­zt sich mit sein­er Vor­tragskun­st und einem gelun­genen Text voller leis­er Zwis­chen­töne gegen alle Mit­stre­it­er durch.
Die Vor­sitzen­den der NLGR, Stephan Schröder und Clau­dia Koci­uc­ki, führen humor­voll durch die drei Stun­den in der Alt­stadtschmiede, Pianist Alexan­der Park set­zt musikalis­che Akzente. Es gibt jede Menge Applaus für den Live-Hörgenuss.
Im let­zten Jahr fand die Ver­anstal­tung Coro­na bed­ingt nur virtuell statt. Weit­ere Teil­nehmer in der Endauss­chei­dung des NRW weit aus­geschriebe­nen Wet­tbe­werbs sind: Anja Bök­er, Phi­line Gal­ka, Britt Glaser, Antje Haupt, Uta Heinig und Slam­mer Stef.
Fabi­an Brün­ing­hoff, ger­ade 14 Jahre alt, liest  als jüng­ster Bewer­ber  außer­halb der Konkur­renz seinen Text zu den Geschehnis­sen der let­zten Monat­en vor.
Auch Slam­mer Malte Küp­pers, Eulen-Gewin­ner des let­zten Jahres, darf seinen Text noch ein­mal live vor­tra­gen. Ein har­monis­ches Miteinan­der bes­timmt den Abend, der Genuss die Bühne wieder betreten zu kön­nen, ste­ht bei den Wet­tbe­werb­steil­nehmern ein­deutig im Vordergrund.


Der Dank der NLGR gilt auch den Mit­gliedern der Jury – Gudrun Güth (Sprecherin und Lauda­torin für den 2. Platz), Mar­ti­na Bialas (Lauda­torin für den 3. Platz), Ger­da-Marie Winkel­mann, Moni­ka Wis­chnows­ki (Lauda­torin 1. Platz) und Malte Küp­pers als Vorjahressieger.
Der Read­er zur diesjähri­gen ist im Buch­han­del erhältlich.

Mitgliederversammlung der NLGR

Die diesjährige Mit­gliederver­samm­lung der NLGR am 25. Okto­ber durften wir in der „Brücke“ durch­führen – vie­len Dank dafür.

In angenehmer Atmo­sphäre kon­nten sich die zahlre­ich erschiene­nen Mit­glieder über die Arbeit „Mit­gliederver­samm­lung der NLGR“ weit­er­lesen

Literaturpreis Ruhr 2021

Am 28. Okto­ber 2021 wurde im Ruh­fest­spiel­haus Reck­ling­hausen der „Lit­er­atur­preis Ruhr 2021“ vergeben. In der Begrüßung durch den 2. Stel­lvertre­tenden Bürg­er­meis­ter, Andreas Leib, wurde auch die NLGR für ihr Engage­ment für die Lit­er­aturver­bre­itung beson­ders erwäh­nt – dies sei nur am Rande erwähnt.

Die NLGR grat­uliert allen Preisträger*innen!

Alle Infor­ma­tio­nen zu den Preisträger*innen gibt es hier…

Autorennacht 2021 – Die Teilnehmer*innen der Abschlussveranstaltung

Die  Jury der Reck­linghäuser Autoren­nacht 2021 hat aus den Tex­tein­sendun­gen zehn Autoren und Autorin­nen für die Abschlussver­anstal­tung aus­gewählt, die am 6. Novem­ber in der Alt­stadtschmiede ihre Texte dem Pub­likum vorstellen.

Neben der Ver­lei­hung der Vestis­chen Eule und des Autoren­nacht-Preis­es der Sparkasse Vest wird an diesem Abend auch ein Pub­likum­spreis vergeben.

Aus­gewählt wur­den die Texte dieser Autorin­nen und Autoren:
Anja Bök­er, Fabi­an Brüninghoff,
Phi­line Gal­ka, Britt Glaser, Antje Haupt,
Uta Heinig, Markus Jöhring,
Michael Schu­mach­er, Volk­er Stahlschmidt,
Stef und Franziska von der Gathen.

Shida Bazyar: „Drei Kameradinnen“

Am 12. Okto­ber ist Shi­da Baz­yar mit ihrem Roman „Drei Kam­eradin­nen“ zu Gast in Reck­ling­hausen. Alle Infor­ma­tio­nen zur Autorin und zum Roman find­en Sie in unserem Ver­anstal­tungskalen­der.
Vorverkauf: Atta­troll Buch­laden und RZ-Tick­et­cen­ter sowie www.kultur-kommt-ticket.de

Katja Oskamp kommt nach Recklinghausen

Der Verkauf für die Autorin­nen­le­sung mit Kaja Oskamp (Marzahn, mon amour)  hat begonnen:

Ab sofort kön­nen Tick­ets für die Ver­anstal­tung über die NLGR reserviert wer­den, in Kürze kön­nen auch Tick­ets in den Reck­linghäuser Buch­hand­lun­gen Atta­troll, Musial und Winkel­mann erwor­ben werden.

Akutell benöti­gen Sie für die Teil­nahme an der Ver­anstal­tung eines der „G´s“ – Geimpft, Gesun­det, Getestet.

Alle weit­eren Infor­ma­tion find­en Sie in unser­er Ver­anstal­tungsüber­sicht.