Katja Oskamp kommt nach Recklinghausen

Der Verkauf für die Autorin­nen­le­sung mit Kaja Oskamp (Marzahn, mon amour)  hat begonnen:

Ab sofort kön­nen Tick­ets für die Ver­anstal­tung über die NLGR reserviert wer­den, in Kürze kön­nen auch Tick­ets in den Reck­linghäuser Buch­hand­lun­gen Atta­troll, Musial und Winkel­mann erwor­ben werden.

Akutell benöti­gen Sie für die Teil­nahme an der Ver­anstal­tung eines der „G´s“ – Geimpft, Gesun­det, Getestet.

Alle weit­eren Infor­ma­tion find­en Sie in unser­er Ver­anstal­tungsüber­sicht.

Rückblick auf den Welttag des Buches

Rückblick auf den Welttag des Buches mit Hubertus Meyer-Burckhardt

Einen amüsan­ten und ras­an­ten Ver­lauf nahm die Lesung mit Huber­tus Mey­er-Bur­ck­hardt, der sich bere­it erk­lärt hat­te, am Welt­tag des Buch­es für die „Neue Meine Tage mit Fabienne Lit­er­arische Gesellschaft Reck­ling­hausen“ zu lesen. Aus seinem eige­nen Lieblingswerk „Meine Tage mit Fabi­enne“. Das Buch  – so verkün­dete der char­manteWelttag des Buches 2021 Autor und Mod­er­a­tor – soll dem­nächst vom ZDF ver­filmt wer­den. Knapp 100 gut­ge­launte Zuhör­er ver­fol­gten die Lesung und sparten am Ende nicht mit Kom­pli­menten und kon­struk­tiv­er Kri­tik. Und weil es so gut lief, ver­längerte der Autor seine Lesung gle­ich um 30 Minuten und been­dete sie mit einem Gedicht. Einig waren sich der Gast­ge­ber und sein Gast: Das muss wieder­holt wer­den, dann aber im Rah­men ein­er Präsensver­anstal­tung! Und sobald es die Zeit erlaubt, wird der Wahl-Ham­burg­er sich auf den Weg machen und vor seinen neu gewonnenen Fans in Reck­ling­hausen vor Ort lesen. Stephan Schröder, Vor­sitzen­der der NLGR, zeigte sich mit seinem Team begeis­tert. Die Zeit wird es bringen!

Welttag des Buches 2021 mit Hubertus Meyer-Burckhardt

Auch in diesem – weit­er­hin beson­derem – Jahr feiert die NLGR den „Welt­tag des Buch­es“ am 23. April.

Auch in diesem – weit­er­hin beson­derem – Jahr feiert die NLGR den „Welt­tag desWelttag des Buches Buch­es“ am 23. April.
Bei der diesjähri­gen Online-Ver­anstal­tung zum „Welt­tag des Buch­es“ dür­fen wir dank glück­lich­er Umstände den Jour­nal­is­ten, Autor und Fernsehmod­er­a­tor Huber­tus Mey­er-Bur­ck­hardt begrüßen …weit­er­lesen…

 

Rückblick – Ausblick

Es ist lange her, dass Sie eine Lesung der NLG live wahrnehmen konnten:

Am 9. Okto­ber las Gabriele Droste mit der Musik von Ingo Mar­mul­la aus dem Ingo Marmulla & Gabriele Droste Büch­lein „Erwin mit der Tröte“ vom Jaz­zgi­tar­ris­ten Volk­er Kriegel in der ausverkauften Sternwarte.

Rück­blick: Zur gle­ichen Zeit waren über 90 Men­schen im Kas­siopeia im Fest­spiel­haus als Kübra Gümüsay aus ihrem Best­seller „Sprache und Sein“ las und Shi­da Baz­yar zwei Kapi­tel ihres noch unveröf­fentlicht­en zweit­en Romans „Drei Schwest­ern“ vorstellte, der im Früh­jahr bei Kiepen­heuer & Witsch erscheinen wird. Veranstaltung Shida Bazyar und Kübra Gümüsay Ein faszinieren­des Lit­er­aturge­spräch unter der sou­verä­nen Mod­er­a­tion von Bozena Badu­ra schloss sich an.
Bei­de Ver­anstal­tun­gen fan­den im Rah­men der „Lit­er­aturtage Reck­ling­hausen“ statt.

Die 33. Autoren­nacht, die am 21. Novem­ber in der Alt­stadtschmiede stat­tfind­en sollte, haben wir dann dig­i­tal durchge­führt, mit immer­hin 45 Besuch­ern. Aus 40 Ein­sendern hat­te die Jury 10 Bericht über die Autorennacht in der "Recklinghäuser Zeitung"aus­gewählt, deren Texte inzwis­chen in einem Read­er zusam­menge­fasst sind, den Sie in den Buch­hand­lun­gen erwer­ben kön­nen. Vier als die Besten aus­gewählten Autorin­nen und Autoren haben ihre Texte her­vor­ra­gend vor­ge­tra­gen.
Malte Küp­pers aus Duis­burg wurde von der Jury zum Preisträger und Gewin­ner der Lit­er­a­tureule und damit des Bildes von Jaana Red­flower gekürt. Die Geld­preise spon­serte die Sparkasse Vest Recklinghausen.

Das waren im Rück­blick auf das Jahr 2020 wohl die High­lights. An vie­len weit­eren Lit­er­aturver­anstal­tun­gen vor allem während der Lit­er­atur­woche im let­zten Jahr waren wir beteiligt.

Aber es ist auch Vieles aus­ge­fall­en in diesem Coro­na-Jahr:
Ange­fan­gen mit der Lit­er­aturmesse Leipzig im März, den Ruhrfest­spie­len und Konz­erten, aus unserem Pro­gramm viele Lesun­gen wie die von Simone Lap­pert mit „Der Sprung“ und „Don Gio­van­ni“ mit Gabriele Droste und Rain­er Maria Klaas oder das Walz­er-Pro­jekt „Alles Walz­er“ mit Renate Heuser unter Mitar­beit von Moni­ka Wis­chnows­ki im „La Dan­za“, begleit­et von den Tänz­ern Mar­tin Märk­er und Ker­stin Maßnik.
Man kann dur­chaus von einem shut down der Kul­tur in Reck­ling­hausen sprechen. Wir hof­fen aber, diese Ver­anstal­tun­gen nach­holen zu können.

Aus­blick: Zwei Ver­anstal­tun­gen im Rah­men der Lese­bühne für 2021 ste­hen noch auf dem Pro­gramm: Am 26. Feb­ru­ar Jan Weil­er mit „Die Älteren“ und Ger­hard Hen­schel mit

Gerhard Henschel
Ger­hard Hen­schel © Jochen Quast

„SoKo Hei­de­fieber“ am 16. März. Bei­de in der Stadt­bib­lio­thek. Wir hof­fen, dass sie unter den inzwis­chen gewohn­ten Hygien­eregeln stat­tfind­en kön­nen und laden Sie dazu ein. In Pla­nung ist für den 29. April auch eine Lesung von Kat­ja Ostkamp mit ihrem Dauer-Sell­er „Marzahn. Mon Amour. Geschicht­en ein­er Fußpflegerin“.

Wir vom Vor­stand der Neuen Lit­er­arischen Gesellschaft – Dr. Clau­dia Koci­uc­ki, Ralf Kro­pla, Ger­da Özer, Moni­ka Wis­chnows­ki, Mar­ti­na Bialas und Stephan Schröder – schwebten und schweben immer noch im Ungewis­sen, ob eine Ver­anstal­tung  stat­tfind­en kann und wenn, unter welchen Bedin­gun­gen. In diesem Kon­text danke ich den Mit­gliedern des Vor­standes, dass sie sich trotz der widri­gen Bedin­gun­gen immer wieder aufger­afft haben, sich an der Pro­gramm­pla­nung und ‑durch­führung zu beteili­gen, oft auch durch Videokonferenzen.

Ihnen, unsern Mit­gliedern, wün­schen wir zu diesem Wei­h­nachts­fest und den Neu­jahrs­feiern, dass sie neg­a­tiv getestet bleiben und pos­i­tiv in die Zukun­ft denken sowie gute Gele­gen­heit­en zum Sel­ber­lesen haben. Im neuen Jahr wer­den dann die von uns ein­ge­lade­nen Schrift­steller und Schrift­stel­lerin­nen für Sie lesen. Von den Autoren hören wir immer wieder, wie unglaublich dankbar sie für Ein­ladun­gen zu Lesereisen in diesen Zeit­en sind.

Und Ihnen let­ztlich her­zlichen Dank für die Unter­stützung unser­er Arbeit für die Lit­er­atur durch Ihre Mit­glied­schaft in unser­er Gesellschaft.

Zum Schluss möchte ich Ihnen noch ein beson­deres Vergnü­gen ver­mit­teln mit dem Audio unser­er stel­lvertre­tenden Vor­sitzen­den Clau­dia Koci­uc­ki, die auch als Schrift­stel­lerin, Kabaret­tistin und Schaus­pielerin kreativ aktiv ist. Sie hat ein neues For­mat für den diesjähri­gen Wei­h­nachtswun­sch ent­wor­fen, einen Poet­ry-Slam-Text, „eigen- und zwei­händig unterk­limpert“, wie sie schreibt: https://www.erbsenprinz.de/.
In diesem Sinne her­zliche Grüße im Namen aller Vor­standsmit­glieder Stephan Schröder

Autorennacht Reader

Der Autoren­nachtread­er zur diesjähri­gen Autoren­nacht ist fer­tig gestellt.  Reader zu Autorennacht 2020

In den Reck­linghäuser Buch­hand­lun­gen Atta­troll, Musial und Winkel­mann sind Exem­plare zum Verkauf vorrätig.

Die Autor*innen:

  • Oliv­er Bruskolini
  • Chan­tal Duman
  • Michael Edelbrock
  • Celi­na Farken
  • Kae­lo Janßen
  • Markus Jöhring
  • Malte Küppers
  • Hell­muth Lilienthal
  • Franziska von der Gathen
  • Malv­ina Witzki

Andere Buch­hand­lun­gen kön­nen den Read­er mit der ISBN 9783752643923  in weni­gen Tagen besorgen.

 

Autorennacht – Die Preisträger

Die 33. Autoren­nacht ist vorüber!
… zumin­d­est der dig­i­tale Teil. Über Zoom fand um 19.30 Uhr eine ‚verkürzte‘ Ver­anstal­tung (mod­eriert vom 1. Vor­sitzen­den der NLGR, Stephan Schröder) statt. Wir hof­fen, im Früh­jahr 2021 eine Präsen­zver­anstal­tung im gewohnt feier­lichen Rah­men in der Alt­stadtschmiede nach­schieben zu können.
Die Jury – beste­hend aus Gudrun Güth, Natascha Eschweil­er und Clau­dia Koci­uc­ki – hat­te 10 Autorin­nen und Autoren aus 40 anonymisierten Ein­sendun­gen für die heutige Endrunde aus­gewählt. Alle 10 wur­den vorgestellt, dann lasen vier von ihnen ihre Texte. Die Jury hat­te im Vor­feld entschieden:
Platz 1 und somit den Autoren­preis der Sparkasse Vest Reck­ling­hausen und die 33. Vestis­che Lit­er­atur-Eule 2020 gewinnt:
Malte Küp­pers aus Duisburg
(Er darf sich neben seinem Preis­geld über das Gemälde „Die blaue Stadt“ von Jaana Red­flower freuen, das als Schreibim­puls diente.)
Platz 3 wurde 2 x vergeben, und zwar an:
Chan­tal Duman aus Oer-Erkenschwick
Michael Edel­brock aus Haltern
Erst­ma­lig wurde ein U20-Förder­preis vergeben. Er ging an:
Franziska von der Gath­en aus Herten
Wir grat­ulieren herzlich!
Umschlag u1 u4 In Kürze wird der Read­er mit allen 10 Tex­ten erhältlich sein. Wir laden zum Lesen ein.