„Es wird schon nicht so schlimm!”

Szenis­che Lesung nach der Erzäh­lung von Hans Schweikart mit Chris­tine Som­mer und Mar­tin Bram­bach
Es han­delt sich um eine echte Wieder­ent­deck­ung: Die Erzäh­lung von Hans Schweikart wurde 1946 als Film­ex­posé geschrieben und erschien 2014 zum ersten Mal als Buch.

Szenis­che Lesung nach der Erzäh­lung von Hans Schweikart mit Chris­tine Som­mer und Mar­tin Bram­bach
Es han­delt sich um eine echte Wieder­ent­deck­ung: Die Erzäh­lung von Hans Schweikart wurde 1946 als Film­ex­posé geschrieben und erschien 2014 zum ersten Mal als Buch. Vor­bild war ein real­er Fall aus der Zeit des Nation­al­sozial­is­mus: die erschüt­ternde Geschichte des deutschen Schaus­piel­er­paars Joachim und Meta Gottschalk, die in den Selb­st­mord getrieben wur­den, weil sie sich nicht den unmen­schlichen Nürn­berg­er Rassege­set­zen beu­gen woll­ten. Mit Chris­tine Som­mer und Mar­tin Bram­bach kon­nten für die szenis­che Lesung zwei kon­ge­niale Darsteller gewon­nen wer­den, die einen pack­enden Abend erwarten lassen.

Vorverkauf: RZ-Tick­et­cen­ter, unter www.imVorverkauf.de sowie unter der Rufnum­mer 0209–1477999

Ver­anstal­ter: Lese­bühne, eine Ver­anstal­tungsrei­he vom Insti­tut für Kul­tur­ar­beit, der Stadt­bib­lio­thek und der NLGR