Farben einer Nacht – Eine literarisch-musikalische Nachtwanderung

Faszination und Grauen spiegeln sich gleichermaßen in den Erzählungen
und Liedern der Menschen, wenn sie ihre nächtlichen Erlebnisse und
Gedanken in Worte und Töne kleiden sollen. Gesänge in Dur und Moll, Liebes- und Horrorgeschichten kommen in all ihren Facetten zum Vorschein.
Schier unerschöpflich ist die Palette der Farbtöne, mit denen Bewusstsein
und Unterbewusstsein in den magischen Stunden zwischen Sonnenauf und -untergang ihre erstaunlichen Bilderwelten auf imaginäre Leinwände
pinseln.
Das Rezitationsprogramm verwebt Texte, die aus Interviews mit Menschen
im Alter zwischen sieben und dreiundachtzig Jahren entstanden, mit Musik
aus Barock und Gegenwart, die eigens für die große Konzertharfe arrangiert wurde. Farben einer Nacht kündet auf schillernd-sinnliche Weise vom
Segen und Schrecken der Nacht, von Freud, Leid, Ängsten, Sehnsüchten
und Hoffnungen – mal nachdenklich, mal lustvoll, zuweilen herrlich komisch, oft anrührend ehrlich, immer aber unverstellt und frisch. Wandeln Sie gemeinsam mit der Schauspielerin
Veronika Maruhn (Rezitation), dem Regisseur Jörg Maria Welke (Rezitation) und der Harfenistin Zoë Knoop auf labyrinthisch verschlungenen Pfaden durch die entlegensten Territorien einer quasi herbeiphantasierten Nacht. Planetarium: Wolfgang Bischof.
Dauer: 100 Minuten, keine Pause. Produktion: teatro affetto © 2003 / 2018

Vorverkauf: Kartenreservierung unter 02361-23134

Eintritt: 14,- € / 11,- €

Veranstalter: Westfälische Volkssternwarte und Planetarium Recklinghausen

Verkeimt und Welk

Ein satirisch-literarischer Streifzug durch den Kosmos medizinischer (Fehl-)Leistungen.

Ein satirisch-literarischer Streifzug durch den Kosmos medizinischer (Fehl-)Leistungen
Rasender Puls, Kollaps, plötzlicher Herztod und Burn-Out – auch im All
herrschen Siechtum und Verderben, wo man nur hinschaut. Was tun? Wer
hilft und heilt? Und wie? – Stefan Keim und Jörg Maria Welke schauen hin,
und zwar sehr genau – dort, wie hier. Frei nach dem Motto: Operation gelungen, Patient tot, beobachten sie Kranke und die, die sich dafür halten sowie Ärzte, Pflegepersonal, Aktionäre und andere dienstbare Geister bei der Beseitigung der großen und kleinen irdischen Wehwehchen. Aber keine
Sorge: Depressiv herunterreißendes Potential besitzt das alles nicht! Das
Meiste davon ist lustig, einiges gar erzkomisch oder absurd. Und wenn es
Ihnen seltsam schräg vorkommt, dann ist zumindest Ihr Wahrnehmungsvermögen noch völlig in Ordnung. Freuen Sie sich auf eine pulsbeschleunigende Kollage aus Prosatexten, Lyrik, Couplets, Liedlein, Kalauern und wüst Improvisiertem. Wolfgang Bischof steuert in gewohnt unerschrockener Manier Licht- und Klangspielereien, Dias und kluge Kommentare bei.
Rezitation: Stefan Keim und Jörg Maria Welke. Planetarium: Wolfgang
Bischof. Premiere, Dauer 90 Minuten, keine Pause.

Veranstalter: Westfälische Volkssternwarte und Planetarium Recklinghausen