Der Jude mit dem Hakenkreuz

Lesung mit Lorenz S. Beckhardt
Lorenz Beckhardt wird in einem katholischen Internat erzogen. Erst mit 18 Jahren erfährt er zufällig, auf einer Familienfeier, dass er Jude ist. Es ist das Jahr 1972. Langsam beginnt er sich in die Geschichte seiner Familie einzuarbeiten. Analytisch, aber auch mit Sarkasmus und leiser Wut schildert Beckhardt die eigene Selbstfindung, die Folgen von Schweigen, …

Lesung mit Lorenz S. Beckhardt

Lorenz Beckhardt wird in einem katholischen Internat erzogen. Erst mit 18 Jahren erfährt er zufällig, auf einer Familienfeier, dass er Jude ist. Es ist das Jahr 1972. Langsam beginnt er sich in die Geschichte seiner Familie einzuarbeiten. Analytisch, aber auch mit Sarkasmus und leiser Wut schildert Beckhardt die eigene Selbstfindung, die Folgen von Schweigen, Verdrängen, den schweren Neubeginn in der alten Heimat und den zermürbenden Kampf um die Rückerstattung des Eigentums.
Mit seinem Buch präsentiert Lorenz Beckhardt ein sehr persönliches Zeitzeugnis. Er setzt seiner Familie ein Denkmal und erzählt bewegend, wie er zu seinen jüdischen Wurzeln zurückgefunden hat.
Lorenz S. Beckhardt, 1961 in Wiesbaden geboren, ist Wissenschaftsredakteur beim WDR, Journalist und Buchautor. Für seine Beiträge erhielt er verschiedene Medienpreise, u. a. war er für den Deutschen Fernsehpreis nominiert und erhielt den Preis für Wissenschaftsjournalismus der RWTH Aachen.

Veranstalter: Evangelische Akademie in Kooperatiom mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Kreis Recklinghausen e. V. und der Volkshochschule Recklinghausen