„Es wird schon nicht so schlimm!”

Szenische Lesung nach der Erzählung von Hans Schweikart mit Christine Sommer und Martin Brambach
Es handelt sich um eine echte Wiederentdeckung: Die Erzählung von Hans Schweikart wurde 1946 als Filmexposé geschrieben und erschien 2014 zum ersten Mal als Buch.

Szenische Lesung nach der Erzählung von Hans Schweikart mit Christine Sommer und Martin Brambach
Es handelt sich um eine echte Wiederentdeckung: Die Erzählung von Hans
Schweikart wurde 1946 als Filmexposé geschrieben und erschien 2014 zum
ersten Mal als Buch. Vorbild war ein realer Fall aus der Zeit des Nationalsozialismus: die erschütternde Geschichte des deutschen Schauspielerpaars Joachim und Meta Gottschalk, die in den Selbstmord getrieben wurden, weil sie sich nicht den unmenschlichen Nürnberger Rassegesetzen beugen wollten. Mit Christine Sommer und Martin Brambach konnten für die szenische Lesung zwei kongeniale Darsteller gewonnen werden, die einen packenden Abend erwarten lassen.

Vorverkauf: RZ-Ticketcenter, unter www.imVorverkauf.de sowie unter der Rufnummer 0209-1477999

Veranstalter: Lesebühne, eine Veranstaltungsreihe vom Institut für Kulturarbeit, der Stadtbücherei und der NLGR