Jan Zweyer: Starkstrom

Nach seinen erfolgreichen Ruhrgebietskrimis und einer Mittelalter-Trilogie führt der neue Krimi von Jan Zweyer in die nahe Zukunft. „Stromland“ lässt er die Forderungen einiger populistischer Politiker und Staatsführer in einer spannenden Geschichte wahr werden. Ein meterhoher Metallzaun, der Flüchtlinge um jeden Preis fernhalten soll. Transitzentren, in denen Tausende Menschen festsitzen. Und eine Lotterie, die per Zufall entscheidet, wer die Chance auf ein besseres Leben bekommt: Europa verbarrikadiert sich. Von der deutschen Regierung beauftragt, soll die Good-Fence-Cooperation den Zaun mit allen Mitteln verteidigen Sie droht damit, dass stirbt, wer die Abwehranlage zu überwinden versucht. Eine leere Behauptung, die abschrecken soll. Dann aber steht der Zaun wirklich unter Strom — zurück bleiben eine verkohlte Leiche, ein Schweinekadaver und jede Menge Fragen, die die Politik auf keinen Fall beantworten möchte, Zur gleichen Zeit begeben sich zwei Flüchtlinge aus dem Senegal in die Hände einer Sohlepperbande, um nach Europa zu gelangen. Von dem Zaun wissen sie nichts …

Vorverkauf: RZ-Ticketcenter, unter www.imVorverkauf.de sowie unter der Rufnummer 0209-1477999

Veranstalter: Lesebühne, eine Veranstaltungsreihe vom Institut für Kulturarbeit, der Stadtbibliothek und der NLGR

»Wir hier · Kunstszene Recklinghausen 2018« – Finissage

Unter dem Titel »Angedichtet.Überschrieben« setzt sich die Vestische Autorenszene mit den Werken der Vestischen Künstlerszene auseinander.

In Form eines literarischen Spaziergangs durch die Ausstellung tragen Philipp Behrendt, Wilfried Besser, Martina Bialas, Angelika Herzog, Claudia Kociucki,

Edith Linvers, Anja Ollmert, Holger Pannenbäcker, Helmut Peters, Andrea Rohmert und Sylvia Seelert ihre Texte vor.

Die Ankündigung in der Recklinghäuser Zeitung können Sie hier lesen.